Neu(n)! Best of 2011-2020

Rückblick nach vorn! In 55 Ausstellungen in der Galerie „Schacher – Raum für Kunst“ und zahlreichen Präsentationen außer Haus sind allerhand Schätze zusammen gekommen. Nicht alle wurden seinerzeit als solche wahrgenommen. In der exklusiv zusammen gestellten, etwa 55 Exponate umfassenden Gruppenschau zeigt Marko Schacher seine persönlichen Lieblinge der letzen neun Jahre und die Höhepunkte der für 2020 und 2021 geplanten Ausstellungen in einer dialogischen, sich gegenseitig kommentierenden Hängung zusammen mit aufgeschriebenen Erinnerungen zu den einzelnen Exponaten. Dass dabei so manche Anekdote aus der regionalen Kunstszene verraten wird, versteht sich von selbst.

Mit dabei ist unter anderem der seinerzeit in Stuttgart, inzwischen in Kanada lebende Künstler Mark Thompson, der eine gemalte Stuttgart-Ansicht aus dem Galerie-Gründungsjahr 2011 zeigt. Von Johanna Jakowlev, die mit Thompson die erste „Schacher“-Schau bestritt, ist das überdimensionale Frühwerk „Wird längst vergessen sein“ aus dem Jahr 2006 zu sehen. Neben ausgesuchten Werken von treuen Weggefährten wie Jim Avignon, Wolfgang Neumann, Oliver Wetterauer, Friederike Just und Tillmann Damrau sind auch aktuelle Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, die neu im Galerieprogramm sind: zum Beispiel von Birte Horn, Ivan Zozulya, Jan Jansen und Johanna Wittwer. Auch Shalva Gelitasvili und Marlis Albrecht, die erst 2021 mit einer großen Einzelausstellung in der Galerie vorgestellt werden, sind bereits mit Appetit-Arbeiten vertreten.

Und der für seine Panaromafotos bekannte Künstler Josh von Staudach wird extra für die „Jubiläumsschau“ eine Rauminstallation mit Google-Earth-Sequenzen bauen.

Und natürlich ist auch Schachers erfolgreichster Künstler Tesfaye Urgessa, der letztes Jahr in den Florentiner Uffizien ausgestellt hat und derzeit in einer Heimatstadt Addis Abeba ausstellt, dabei, u.a. mit einem Gemälde, das 2017 bereits Biennale-Luft in Venedig geschnuppert hat.

...........................

Eröffnung: Freitag 31. Januar 2020, 19 Uhr; Einführung: Marko Schacher
Dauer: 1.2.-14.3.2020
Di-Fr 14-19, Sa 11-16 Uhr

Ort: Schacher – Raum für Kunst

Zurück