Mehrschichtig / Klaus Heuser. Zum 80sten.

Am 12. Dezember 2020 wäre Klaus Heuser 80 Jahre alt geworden. Die Retrospektive "Mehrschichtig" vereint erstmals Arbeiten aus fünf Jahrzehnten und zeigt dessen vielschichtiges Œuvre – buchstäblich!

Wer jemals in Klaus Heusers Canstatter Atelier war, wird die vielfachen Eindrücke nie vergessen. Ausgeschnittene Bilder, Models und Zitate, Plakatabrisse, Werbe-Flyer, Fundstücke und Verpackungen verschmelzen mit der Inneneinrichtung zu einem kreativen Konglomerat. Die Trennung zwischen kunstwürdigen und kunstunwürdigen Materialien gibt es bei dem 2017 verstorbenen Künstler nicht. Alles scheint gleich wichtig zu sein, oder auch gleich unwichtig.

Von der Öffentlichkeit vergessen, teils auch noch nie gezeigt sind Heusers buntfarbenen Pop-Art-Gemälde der 1970er Jahre, die es locker mit Uwe Lausen aufnehmen können. Mitte der 1980er Jahre entstehen Frottagen, stille Spuren der Vergangenheit, und Collagen. Mit seinen Sandbildern der 1990er Jahre verbindet Heuser malerische Finesse und Materialästhetik zu einer beeindruckenden sinnlichen Qualität. Mit seiner "Tra Ra Art" kritisiert Heuser in den 1990er Jahren den aufgeblasenen Kunstbetrieb. Mit seinem "Zyklus Nürnberger Straße" rettet er 2012 die Faszination für die Poesie des Zufalls ins neue Jahrtausend.

Ergänzend sind im "Schacher"-Projektraum Collagen und collagenhafte Werke u.a. von Marta Colombo, Bernhard Herzig, Zoe Urgessa, Friederike Just, Christiane Köhne, Peter Franck und Peintre X zu sehen.

Soft-Opening 11-16 Uhr

Ort: Schacher – Raum für Kunst

Zurück