Schacher – Raum für Kunst 30.09.2022

Paula Pelz – Blindgänger

Als "Blindgänger" wird in erster Linie eine nicht oder nicht vollständig explodierende Munition bezeichnet. Es gibt aber noch weitere spannende Konnotationen zum Titel, wie Paula Pelz' gleichnamige erste Stuttgarter Einzel-Schau zeigt. Obwohl Paula Pelz seit 2006 bereits 5.000 Werke erschaffen hat, zeigte sie erst 2020 ihre Gemälde zum ersten Mal öffentlich. Die Künstlerin ist äußerst publikumsscheu und scheint auf den Kunstmarkt so gar keine Lust zu haben. Umso erfreulicher ist es, dass sie ihre allererste Ausstellung in einer klassischen Galerie bei "Schacher – Raum für Kunst" macht. Dies war nur dank Jan-Hendrik Pelz möglich, der seine Schwester Paula als "innere Figur" geschaffen hat und quasi als Ghostpainter für deren Werke verantwortlich zeichnet.

Bei ihrer Werkserie "every day people" hat Pelz jeden Tag ein gleich großes "Portrait" gemalt. Ihre Serie "Homebase" thematisiert mit allerhand fantasievollen Behausungen Gefühlshaushalte wie "Heimat" und "Geborgenheit". Und in der aktuellen Serie "Goodbye Pie!" sehen wir Richtung Abstraktion schmelzende, kubistisch oder pointillistisch verfremdete Personen.

Mit dieser Ausstellung nimmt die Galerie "Schacher" am Samstag 24.09. (11-20 Uhr) und Sonntag 25.09 (11-18 Uhr) zusammen mit 17 KollegInnen am Stuttgarter Galerienrundgang "Art Alarm" teil. Am 25.9, 15 Uhr, wird Jan-Hendrik Pelz im "Talk" Einzelheiten zu Paula Pelz verraten. Weitere Infos auf www.art-alarm.de und auf der Galerie-Homepage www.galerie-schacher.de, die unter "KünstlerInnen" > "Paula Pelz" eine Auswahl der Exponate zeigt.